Tipps & Trends
0

Motorradmechaniker werden? Alles rund um Lehre, Berufschancen & Gehalt!

Du überlegst, ob eine Lehre als Motorradmechaniker in Österreich das Richtige für dich ist? Dann bist du hier genau richtig! Diese Ausbildung bietet nicht nur eine Eintrittskarte in die faszinierende Welt der Motorräder, sondern auch hervorragende berufliche Chancen. Lass uns gemeinsam einen genaueren Blick darauf werfen, was dich während deiner Lehre zum Motorradmechaniker erwartet, welche Möglichkeiten sich dir bieten und wie es um dein zukünftiges Gehalt steht.

Ablauf der Lehre zum Motorradmechaniker

Um Motorradmechaniker zu werden und dein Hobby zum Beruf zu machen, musst du die Lehre „Kraftfahrzeugtechnik – Hauptmodul Motorradtechnik“ abschließen. Die Ausbildung dauert zwischen 3,5 und 4 Jahren, wobei du hauptsächlich in einem Lehrbetrieb arbeitest. Nur etwa 20% der Ausbildungszeit verbringst du in der Berufsschule. Deinen Abschluss erhältst du durch die allseits bekannte Lehrabschlussprüfung (LAP). Es besteht auch die Möglichkeit zur Berufsreifeprüfung (Lehre mit Matura, Berufsmatura).

Was lernst du in der Lehre zum Motorradmechaniker?

Während deiner Lehre zum Motorradmechaniker wirst du tief in die Welt der Motorräder eingeführt und erwirbst umfangreiche Kenntnisse und Fähigkeiten, die dich zum Profi im Umgang mit den Fahrzeugen machen.

Deine Ausbildung umfasst nicht nur die Grundlagen der Motorradtechnik, sondern auch spezialisierte Kenntnisse in Bereichen wie Motorentechnik, Fahrwerksdynamik und Elektronik.

Du wirst lernen, komplexe mechanische und elektronische Systeme zu diagnostizieren, zu warten und zu reparieren. Dabei geht es nicht nur um die Arbeit an Motoren und Getrieben, sondern auch um die Feinabstimmung von Fahrwerk und Bremsen, die Optimierung der Leistung sowie die Installation und Konfiguration moderner Kommunikations- und Navigationsgeräte.

Typische Inhalte des Hauptmoduls Motorradtechnik:

  • Motorräder und Mopeds herstellen, reparieren und warten
  • Kraftfahrzeugteile, wie z.B. Motoren, Bremsen, elektrische Anlagen, prüfen und montieren
  • Kühl- und Schmierstoffe und andere Flüssigkeiten austauschen
  • Gesetzlich vorgeschriebene Verkehrs- und Betriebssicherheitsprüfungen an Motorrädern und Mopeds durchführen („Pickerlüberprüfung“)
  • Reifen an Motorrädern und Mopeds wechseln

Die praktische Erfahrung im Lehrbetrieb wird durch den theoretischen Unterricht in der Berufsschule ergänzt. Hier vertiefst du dein Wissen in Fachmathematik, Werkstoffkunde und technischem Zeichnen. Auch die neuesten Technologien im Bereich der alternativen Antriebe und Elektromobilität werden behandelt, um dich auf die Zukunft der Motorradtechnik vorzubereiten.

Ist die Lehre auch für Frauen geeignet?

Ja, definitiv! Wenn du Freude und Leidenschaft für das Thema hast, sollte dich nichts davon abhalten, eine Ausbildung zur Motorradmechanikerin zu beginnen. Die Motorradbranche hat eine wachsende Frauenquote und die Lehrbetriebe werden dich mit allen Möglichkeiten unterstützen, damit du dein volles Potenzial erfüllen kannst.

Welche Berufschancen hast du nach der Lehre?

Nach Abschluss deiner Lehre zum Motorradmechaniker eröffnen sich dir zahlreiche berufliche Möglichkeiten. Du kannst in verschiedenen Umgebungen arbeiten, wie beispielsweise in Motorradwerkstätten, Herstellerbetrieben oder sogar selbstständig. Deine Fähigkeiten ermöglichen es dir, in die Forschung und Entwicklung neuer Motorradtechnologien einzusteigen oder in technischen Support- und Managementpositionen tätig zu sein.

WICHTIG: Da die Nachfrage nach qualifizierten Motorradmechanikern in Österreich extrem hoch ist und der Bedarf an hochwertigen Wartungs- und Reparaturdienstleistungen weiterhin stark sind, hast du eine Jobgarantie von 100% – du musst dir also keine Sorgen machen, dass du ohne Arbeit bleibst 😉

Darüber hinaus bildet die Lehre zum Motorradmechaniker die Grundlage für weiterführende Qualifikationen wie die Meisterprüfung. Diese eröffnet dir nicht nur höhere Verdienstmöglichkeiten, sondern auch die Möglichkeit, einen eigenen Betrieb zu führen. Eine kontinuierliche Weiterbildung in neuen Technologien und Spezialisierungen wie Elektromobilität kann deine Karrierechancen weiter verbessern und dir helfen, dich in einer sich schnell entwickelnden Branche hervorzuheben.

Wie sieht es mit dem Gehalt aus?

Im ersten Lehrjahr kannst du mit einem Gehalt von € 932,- brutto pro Monat rechnen. Im vierten & letzten Lehrjahr beläuft es sich schon auf knackige € 1.878,- brutto pro Monat.

Das Einstiegsgehalt für frischgebackene Motorradmechaniker in Österreich ist ein attraktiver Anreiz und zeigt, dass sich die Investition in eine solide Ausbildung lohnt. Mit einem Startgehalt von durchschnittlich € 2.560,- bis € 2.570,- brutto pro Monat hast du eine solide Grundlage. Diese kann mit zunehmender Erfahrung und Spezialisierung deutlich steigen.

Dein Weg in die Zukunft

Die Entscheidung für eine Lehre als Motorradmechaniker in Österreich ist mehr als nur eine Berufswahl. Es ist der Start in ein Leben voller Leidenschaft für Technik und Geschwindigkeit. Nutze die Chance, dein Hobby zum Beruf zu machen und jeden Tag das zu tun, was du liebst.

 

Du interessierst dich für alles rund ums Thema Einspurige oder hast noch Fragen?

Dann folge uns auf TikTokInstagram oder Facebook und schreibe uns gerne eine Nachricht.

Wir freuen uns auf dich.

Dein Team von I love my Moped!

 

Quellen:

https://bis.ams.or.at/bis/beruf/1270-MotorradmechanikerIn

https://www.ausbildungskompass.at/ausbildungen/105538-lehre-kraftfahrzeugtechnik-hauptmodul-motorradtechnik/

https://bis.ams.or.at/bis/lehrberuf/5342

https://www.berufslexikon.at/berufe/1845-FahrzeugtechnikerIn/

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Weitere Beiträge